In der Fastenzeit bewusst genießen

Setzen Sie auf natürliche, heimische Zutaten!

Nach dem Fasching beginnt die Fastenzeit. Bis Ostern heißt es, sieben Wochen lang auf etwas zu verzichten, das man eigentlich gern mag. Klassisch ist der Verzicht auf alkoholische Getränke oder auf Süßigkeiten, die nach den Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)  zu jenen Lebensmitteln gehören, die wir eigentlich nur in kleinen Mengen genießen sollten. Lebensmittel stehen uns heute im Supermarkt beliebig und in große Auswahl zur Verfügung. Die Fastenzeit bietet eine gute Gelegenheit, sich Gedanken über die eigene Ernährung zu machen. „Wählen Sie in der Fastenzeit Lebensmittel bewusst aus. Nehmen Sie sich Zeit, leichte und schmackhafte Gerichte selbst zuzubereiten und verwenden Sie natürliche, heimische Produkte, die wenig verarbeitet sind“, rät Claudia Steinert, Ernährungsreferentin im Bayerischen Bauernverband.  Auch die Haltung, mit der wir unser Essen einnehmen, kann entscheidend sein. Indem wir langsamer essen und besser kauen, fühlen wir deutlicher das Gefühl der Sättigung. Wer bewusst genießt, nimmt mit seinen Sinnen Lebensmittel stärker  wahr.

Ein leuchtender Apfel erfreut das Auge, die Nase erlebt den aromatischen Duft, das Ohr vernimmt das knackende Geräusch beim Abbeißen und im Mund entsteht ein intensiver Geschmack. Die Sinne reagieren nach einer Fastenzeit viel sensibler auf diese Eindrücke.
Fasten ist also weniger als Diät zum Abnehmen zu sehen. Der Verzicht kann eine Neuorientierung und den Bruch mit alten Ernährungsmustern bedeuten. Wer etwas lange nicht gegessen hat, freut sich, genießt und bewertet dieses Lebensmittel neu. Diese Erfahrung erhöht den Genuss und lässt uns unsere wertvollen Lebensmittel wieder besonders wertschätzen. Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung lässt sich mit natürlichen Rohprodukten einfach selbst herstellen. Für jeden, der hier etwas dazulernen möchte oder nach neuen Rezeptideen sucht, sind die Kochkurse und Kochvorführungen der Ernährungsfachfrauen im Bildungswerk des Bayerischen Bauernverbands zu empfehlen.

Veranstaltungen in Ihrer Nähe finden Sie unter www.bildung.beratung.bayern.de.


Tipps von den Landfrauen von „Qualität vom Hof“
In der kühlen Jahreszeit sind Suppen und Eintöpfe mit viel Gemüse beliebt. Schmecken Sie Ihre Suppe mit einer natürlichen selbst hergestellten Suppenwürze ab. Probieren Sie das Rezept von Kräuterpädagogin Elisabeth Doll, Naturküche Wieshof:

Zutaten:
250 g Pastinaken, evtl. mit Grün
250 g Sellerie mit Grün
250 g Möhren
250 g Lauch oder Zwiebeln
1 Bund Kräuter (z.B. Liebstöckel, Petersilie, Basilikum, Giersch, Majoran)
250 g Salz

Zubereitung:
Alle Zutaten waschen, putzen und in grobe Stücke schneiden. Portionsweise in einem Mixer fein zerkleinern. Das zerkleinerte Gemüse mit dem Salz gut vermischen und in
kleine Gläser abfüllen. Im Kühlschrank 3 bis 4 Wochen haltbar. Je nach Saison mit anderem Gemüse wie zum Beispiel Paprika, Zucchini, Tomaten austauschbar.


Bild: SKYDIVECOP/Fotolia.com